Die 10 neuesten Beiträge

Kommentare

Kom­men­tare schalte ich frei, nach­dem ich sie mir ange­se­hen habe. Dabei kann es zu klei­nen Ver­zö­ge­run­gen kom­men.

Wegen ver­stärk­ten Auf­kom­mens von Kom­men­tar-Spam habe ich ein Plugin instal­liert, das sol­che Stö­run­gen unter­bin­den soll. Sollte ein berech­tig­ter Kom­men­tar nicht eini­ger­ma­ßen zeit­nah von mir frei­ge­schal­tet wer­den, ist er viel­leicht dem Plugin zum Opfer gefal­len. In die­sem Fall bitte per Email nach­ha­ken!

Neueste Kommentare

MiMü am 20.Dezember 2013:

heavy rotation Vol. 13: James Last – Ein festliches Konzert zur Weihnachtszeit (LP 1979)

James Last - Ein festliches Konzert zur Weihnachtszeit (LP 1979)Ja, ich geb’s zu: ich höre auch Weihnachtsmusik – und ja: ich habe einige wenige Platten von James Last! Der deutsche Bandleader Last ist ein bedeutender Vertreter des Easy Listening. Wikipedia berichtet, Last sei von 1965 an zwei Jahrzehnte lang dermaßen erfolgreich gewesen, dass er zeitweise für 30% der Plattenumsätze seiner Firma Polydor gesorgt habe. Ich kann das insofern bestätigen, als man meiner Erfahrung nach bei Gebrauchtplattenanbietern erst mal zentnerweise James Last-Platten beiseite räumen muss, ehe man an die interessanteren Sachen rankommt – aber diese freche Bemerkung nur am Rande, denn ich will ja von einer Last’schen Scheibe berichten, die mir richtig gut gefällt!

Last wagte sich für seine 1979er-Weihnachtsplatte frohgemut an bedeutende Werke alter und ältester Meister: Werke von Mozart, Vivaldi, Bach, Manfredini, Bruch, Händel, Corelli und Schütz geben sich hier ein Stelldichein.

Jetzt wird der Last-Verächter denken „… da hat der gute Hansi sicherlich aus der schönen alten Musik so ein Non Stop Dancing-Gedudel gemacht, das kennt man ja!“ – aber weit gefehlt: mit der ihm wohl eigenen Flockigkeit zwar, aber doch nicht respektlos befasst sich der Meister hier mit dem durchweg ohrwurmigen Material. Sicher: in gewisser Weise eignet sich Last die doch sehr unterschiedlich gefärbten Kompositionen an, indem er seine eigene musikalische Lasur drüberpinselt – durch die scheint allerdings jederzeit das Original durch. Last macht gewiss nicht den Fehler, noch musikalischen Zuckerguss drüber zu gießen und das macht diese deshalb völlig unkitschige Platte so gut hörbar. Macht Spaß und Weihnachtsstimmung!