Die 10 neuesten Beiträge

Kommentare

Kom­men­tare schalte ich frei, nach­dem ich sie mir ange­se­hen habe. Dabei kann es zu klei­nen Ver­zö­ge­run­gen kom­men.

Wegen ver­stärk­ten Auf­kom­mens von Kom­men­tar-Spam habe ich ein Plugin instal­liert, das sol­che Stö­run­gen unter­bin­den soll. Sollte ein berech­tig­ter Kom­men­tar nicht eini­ger­ma­ßen zeit­nah von mir frei­ge­schal­tet wer­den, ist er viel­leicht dem Plugin zum Opfer gefal­len. In die­sem Fall bitte per Email nach­ha­ken!

Neueste Kommentare

MiMü am 05.März 2017:

UHER SG 560 Royal

UHER SG560 Royal

UHER SG560 Royal – ein schönes Gerät!

Email an meinen Freund Meinolf vom 08. Februar 2017:

(…) Aktuell noch etwas anderes: ich habe heute ein Tonbandgerät geschenkt bekommen. Es handelt sich um ein UHER SG560 Royal. Ein Band war drauf, allerdings ziemlich verdreckt, als wenn sich auf dem Wickel irgendwas abgesetzt hätte. Daher hab ich die Kiste nur mal kurz angemacht. Macht schon im Leerlauf einen ziemlichen mechanischen Lärm, transportiert aber, was dann zu einer dumpfen Wiedergabe führt. Der Vor- und Rücklauf funktioniert (ganz schön flott!), allerdings arretiert der zugehörige Hebel nur für kurze Zeit, so dass das Band dann irgendwann wieder stoppt.

Das UHER hat wohl länger gestanden. Gehörte dem vor einiger Zeit verstorbenen Vater eines Bekannten. Ich finde, dass es chick aussieht in seiner schwarzen Optik, kein Schnickschnack dran. Die deutschsprachigen Beschriftungen sind noch tiptop in Ordnung. Fast ein bisschen Dieter-Rams-mäßig alles. Zwei Fragen an Dich: 1. lohnt es, sich mit dem Gerät noch einige Mühe zu geben und Geld reinzustecken und 2. wenn ja, wolltest Du mir das Teil wieder flott machen? Das könnte dann mein Einstieg ins Thema Bandmaschinen werden.

Das Gerät wegschmeißen zu müssen wäre wirklich ein Jammer …

Und hier die umgehende Antwort:

Lieber Michael,

willkommen im Club, Du Glückspilz! Das war DIE MASCHINE meiner Jugendträume. Hab mir die Nase am Schaufenster plattgedrückt …

Gerne nehme ich Sie in meine Obhut, wenn Du mir Zeit lässt. Aber es klingt nach wenigen Defekten und nach gründlicher Überholung …

Ja, ein Glückspilz bin ich wirklich. Schon auch wegen des Gerätes, vor allem aber, weil ich in Meinolf einen Freund habe, der mit enormem zeitlichen Einsatz und großer Freude am Tun mit der Maschine regelrecht „gekämpft“ und aus ihr wieder ein technisches und optisches Schmuckstück gemacht hat. In einem irrte er in seiner Mail: es waren nicht wenige Defekte, auf die er im Verlauf der Revision stieß, sondern ein Sack voll! Wohl kein Wunder bei über 40 Jahre alter Technik …

In einer aktuellen Email zählt Meinolf auf:

Was steht nun „unter dem Strich“:

Mechanik:

Tausch des Motors, des Reibrades, eines Treibrades, der Antriebsrolle, Komplettjustage aller Gestänge um Start/Stop/Aufnahme herum, Reparatur des defekten Schalters Aufnahme, Revison aller mechanischen Teile mit Spezialspray

Elektronik:

Komplettrevision des Netzteils, Tausch aller Kondensatoren und Transistoren im Wiedergabeverstärker, dito im Aufnahmeverstärker, Neuanpassung der Aufnahmeköpfe/Spannungsteiler Auskopplung, Durchmessen mit Signalverstärker und Oszilloskop aller Aufnahme-/Wiedergabewege

Optik:

Komplettreinigung, Polieren der Haube, Aufarbeiten der Oberflächen

(…)

Es steht damit ein Stück deutscher Analoggeschichte in Deiner Anlage – und ein ganz feines Einmotorenlaufwerk!

Meinolf betreibt eine sehr informative Website über vintage audio. Dort findet sich ein ausführlicher, reich bebilderter Werkstattbericht über die Komplettrevision meiner Bandmaschine. Sehr zu empfehlen!

Und, Meinolf: großes Dankeschön an Dich!

UHER SG560 Royal auf der Werkbank

UHER SG560 Royal auf Meinolfs Werkbank

Eine Antwort hinterlassen

Sie können diese HTML-Tags verwenden.

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>