Über dieses Blog

Warum aus dem Radionist der Audionist wurde und andere Fragen: Antworten gibt es hier! … mehr

Kommentare

Kommentare schalte ich frei, nach­dem ich sie mir ange­se­hen habe. Dabei kann es zu klei­nen Verzögerungen kom­men.

Die 5 neuesten Beiträge

MiMü am 16.März 2017:

Willemsen legt auf (Box-Set 2017)

Willemsen legt auf (9 CD, 1 DVD, 2017)

Willemsen legt auf (9 CD, 1 DVD, 2017)

Vor gut einem Jahr – am 7. Februar 2016 – starb 60-jährig der Publizist und Moderator Roger Willemsen an den Folgen sei­ner Krebserkrankung. Ich wie­der­hole mich, wenn ich schreibe, dass Willemsen ein Gebildeter und Intellektueller im ganz posi­ti­ven Sinne war, ein Welterklärer frei von Besserwisserei. Ein druckreif-Redner, stil­si­cher, mit­rei­ßend, ein Erzähler, ein Fanatiker für die gute Sache. Und ein Musikkenner vor dem Herrn!

Willemsen legt auf war eine Radio-Sendereihe von NDR Kultur, betreut von Kulturredakteur Hendrik Haubold. Der erklärt auf der Internetseite des NDR, was es mit die­ser Sendung auf sich hatte:

In der Sende- und Veranstaltungsreihe „Willemsen legt auf“ ging es um kluge und span­nende Titel-Vergleiche in den Genres Klassik und Jazz. Konkret um sol­che Fragen: Gibt es zwi­schen den bei­den pro­gram­ma­ti­sche Übereinstimmungen oder Korrespondenzen im Sound, gibt es Gattungsüberschneidungen und/oder kom­po­si­ti­ons­tech­ni­sche Analogien oder etwa Verwandtschaften im Ausdruck? Nicht zuletzt diese span­nende Frage: gab es ein Bluesgefühl schon vor dem Blues in bei­den Genres? Eine Frage, die längst über­fäl­lig war. Roger war der Autor und Moderator, ich sein Redakteur. Wie man sich den­ken konnte, war er auch in die­ser Disziplin bril­lant. Gemeinsam pro­du­zier­ten wir 279 Sendefolgen und gin­gen 26 Mal in Hamburg auf die Bühne und zwei­mal in Hannover, unter­stützt von Anke Engelke, die das – genauso wie Roger – fan­tas­ti­sch machte.

© NDR, Hendrik Haubold

Ich erin­nere mich gern an meine Hörerfahrungen mit die­ser Sendung. Während jeweils etwa 15 Minuten stellte Willemsen ein klas­si­sches Werk einem Jazztitel gegen­über. Herrlich zu erle­ben, wie der Musikfreund mit sich vor Begeisterung gele­gent­lich bei­nah über­schla­gen­der Stimme Unterschiede und Parallelen zwi­schen den Musiken her­aus­ar­bei­tete. Aus sei­nem enzy­klo­pä­di­schen Wissen schöp­fend rei­cherte er das an mit Anekdoten und Schnurren über die betei­lig­ten musi­ka­li­schen Protagonisten – scheute sich auch nicht, seine eige­nen Gefühle als Hörer zu schil­dern. Niemals nie­der­ma­chend, immer zuge­wandt! Werbung für die Musik – im aller­bes­ten Sinne!

Mit der Veröffentlichung eines üppig aus­ge­stat­te­ten Box-Sets am 24. Februar 2017 wird das nun wie­der erleb­bar. Ich kann jedem Musikinteressierten die Anschaffung nur wärms­tens ans Herz legen.

Sehr gut geeig­net auch als Geschenk. Mein von mir bedach­ter Freund Meinolf meint:

Und Abends dann Willemsen. Das ist ja das Beste, was seit lan­gem über den CD Player gelau­fen ist. Eine ein­zig­ar­tige Entdeckungsreise durch die Musikgeschichte. Doll!!

Eine Antwort hinterlassen

Sie können diese HTML-Tags verwenden.

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

  

  

  

*