Über dieses Blog

Warum aus dem Radion­ist der Audio­nist wurde und andere Fra­gen: Ant­wor­ten gibt es hier! … mehr

Kommentare

Kom­men­tare schalte ich frei, nach­dem ich sie mir ange­se­hen habe. Dabei kann es zu klei­nen Ver­zö­ge­run­gen kom­men.

Wegen ver­stärk­ten Auf­kom­mens von Kom­men­tar-Spam habe ich ein Plugin instal­liert, das sol­che Stö­run­gen unter­bin­den soll. Sollte ein berech­tig­ter Kom­men­tar nicht eini­ger­ma­ßen zeit­nah von mir frei­ge­schal­tet wer­den, ist er viel­leicht dem Plugin zum Opfer gefal­len. In die­sem Fall bitte per Email nach­ha­ken!

Die 10 neuesten Beiträge

ladies corner - Claudia S. am 24.Juli 2017:

Musikophilie – Gabe oder Krankheit?

Oli­ver Sacks (1933 – 2015) war ein Neu­ro­loge, der die Öffent­lich­keit wie auch eine bestimmte Fach­welt so geprägt hat wie kaum einer. Berühmt wurde er durch seine Bücher über neu­ro­lo­gi­sche Pati­en­ten, so z.B. „Der Mann, der seine Frau mit einem Hut ver­wech­selte“, die sehr ein­füh­lend und auch sehr selbst­iro­nisch geschrie­ben wur­den, ohne jemals die Mensch­lich­keit aus dem Blick zu ver­lie­ren  – was ihn schon von vie­len Kol­le­gen in sei­nem Berufs­zweig unter­schei­den dürfte ;-)

Als er unheil­bar an Krebs erkrankte, schrieb er einen zu Trä­nen rüh­ren­den öffent­li­chen Abschieds­brief, des­sen Weis­heit ehr­fürch­tig macht.

Was das alles mit HiFi zu tun hat? In einem sei­ner letz­ten Bücher beschäf­tigte sich Sacks mit Musi­ko­phi­lie. Er zitierte zunächst die Ver­wun­de­rung der „Over­lords“, hoch­ko­gni­ti­ver Ali­ens in Arthur C. Clar­kes Novelle „Childhood’s End“:

„Wie merk­wür­dig doch der Anblick einer gan­zen Spe­zies ist – Mil­li­ar­den von Men­schen, die mit bedeu­tungs­lo­sen Ton­mus­tern spie­len und ihnen lau­schen, die einen gro­ßen Teil ihrer Zeit mit etwas beschäf­tigt sind, was sie Musik nen­nen und darin völ­lig ver­sin­ken.“

Wem von uns Hifi-Afi­cio­na­dos ist das fremd? Das Ver­tie­fen in etwas, das kei­nen ratio­na­len Zugang bie­tet – außer der Ana­lyse, wie gut ein Ton auf der einen Anlage klingt und auf der ande­ren eben nicht. Das ist fas­zi­nie­rend, obwohl gute Anla­gen sehr schnell ent­schei­den, wer „der Bes­sere“ ist. Aber macht das den ein­zi­gen Reiz aus?

Wohl eher nicht. Kann man jeman­dem, der nicht an Musik inter­es­siert ist, erklä­ren, was einen an der Musik inter­es­siert? Auch kaum vor­stell­bar. Oli­ver Sacks lie­fert uns die neu­ro­wis­sen­schaft­li­che Seite dazu. Unser Gehirn leis­tet auch da sei­nen Bei­trag. Kön­nen Sie sich vor­stel­len, dass Sie einen Unfall haben und danach ist Ihre Bezie­hung zu Musik eine andere? Nicht vor­stell­bar? Doch mög­lich ist es.

Hören Sie Oli­ver Sacks und einem sei­ner Pati­en­ten zu, einem toug­hen Ex-Foot­ball-Spie­ler, inzwi­schen aner­kann­ter ortho­pä­di­scher Chir­urg. Er macht einen Anruf von einer Tele­fon­zelle – als genau dane­ben ein Blitz ein­schlägt. Nah­tod-Erleb­nis, Wie­der­be­le­bungs­maß­nah­men, ärzt­li­che Unter­su­chun­gen … er kommt knapp davon. Und glaubt, so wei­ter­le­ben zu kön­nen wie bis­her (ich war sel­ber mal für tot erklärt – ich kenne das Gefühl, das zu wol­len). Aber er merkt, es hat sich etwas ver­än­dert. Er bekommt den unwi­der­steh­li­chen Drang, Musik zu hören. Anstelle von Rock-Musik – vor­her war er ein Musik-Muf­fel, aber Rock war das ein­zige, was er akzep­tie­ren konnte – giert es ihn auf ein­mal nach Klas­sik. Genauer gesagt nach Vla­di­mir Ash­ken­azys Auf­nah­men von Cho­pin. Er kauft eine Platte nach der ande­ren. Bis das nicht mehr aus­reicht. Er bringt sich bei, selbst zu spie­len.

In Träu­men begin­nen ihm Melo­dien zu begeg­nen, die er nie­der­schrei­ben muss. Er beschreibt dies nicht als Hal­lu­zi­na­tio­nen, so fühlt es sich nicht an, son­dern als Inspi­ra­tio­nen. Drei Monate nach sei­nem Nah­tod-Erleb­nis ist er beses­sen von sei­ner Musik. Er kommt zu dem Schluss: „Der ein­zige Grund, warum ich über­le­ben durfte, war Musik.“

Jahre spä­ter ist er wei­ter­hin erfolg­rei­cher Chir­urg, aber Herz und Seele kon­zen­trie­ren sich wei­ter­hin in jedem freien Moment auf Musik. Was will uns dies sagen? Nicht jeder von uns hatte ein Nah­tod-Erleb­nis. Aber die­ses Bei­spiel zeigt uns, dass Musik zu den Bedürf­nis­sen unse­res Gehirns gehört – oder zumin­dest zu einem wer­den kann. Über einen län­ge­ren Zeit­raum schlei­chend, oder auch schick­sals­be­dingt auf ein­mal. Und wer ein­fach Feuer gefan­gen und den Blitz­ein­schlag erlebt hat, wer wirk­lich Musik erlebt hat, den lässt sein Gehirn das nie­mals ver­ges­sen. Für das Gehirn ist es neu­ro­lo­gisch egal, ob der Impuls von einem Blitz­schlag oder einer Hifi-Anlage kommt! Bei­des löst elek­trisch getrig­gerte, neu­ro­nale Akti­vi­tät aus. Und bei­des kann zu einem Bedürf­nis füh­ren, das anschei­nend ein Grund­be­dürf­nis der Mensch­heit ist – Musik!

Clau­dia S.


Lite­ra­tur: Oli­ver Sacks: „Der ein­ar­mige Pia­nist: Über Musik und das Gehirn“. Rowohlt.

Spie­gel-Inter­view mit Oli­ver Sacks vom 10.03.2008: „Schim­pan­sen tan­zen nicht“
Der New Yor­ker Neu­ro­loge und Autor Oli­ver Sacks über Musik als Heil­mit­tel, akus­ti­sche Hal­lu­zi­na­tio­nen und die Gefahr all­ge­gen­wär­ti­ger Beschal­lung

Eine Antwort hinterlassen

Sie können diese HTML-Tags verwenden.

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>