Die 10 neuesten Beiträge

Kommentare

Kom­men­tare schalte ich frei, nach­dem ich sie mir ange­se­hen habe. Dabei kann es zu klei­nen Ver­zö­ge­run­gen kom­men.

Wegen ver­stärk­ten Auf­kom­mens von Kom­men­tar-Spam habe ich ein Plugin instal­liert, das sol­che Stö­run­gen unter­bin­den soll. Sollte ein berech­tig­ter Kom­men­tar nicht eini­ger­ma­ßen zeit­nah von mir frei­ge­schal­tet wer­den, ist er viel­leicht dem Plugin zum Opfer gefal­len. In die­sem Fall bitte per Email nach­ha­ken!

Neueste Kommentare

Anlagenphilosophie

Endstufe

Ende 2012 lernte ich Segschneider kennen. Er war im Netz auf mein Vorgängerblog zum Audionisten gestoßen und nahm deshalb Kontakt mit mir auf. Schon bald darauf lud er mich zu sich nach Hause ein und führte mir seine Musikanlage vor. Was ich da zu hören bekam, ließ das, was ich in Sachen Wiedergabequalität von meinen zur Anlage zusammengestoppelten Eigenbauten gewohnt war, weit hinter sich zurück. Etwas gänzlich Neues, nicht für machbar Gehaltenes tat sich für mich auf.

Lange Gespräche schlossen sich an. Bald merkte ich, dass Segschneider in Bezug auf seine Anlage nicht in Einzelkomponenten denkt, sondern ein ganzheitliches Verständnis solch einer Hörkette hat.

Mein neuer Freund legte mir ein Buch ans Herz – das mir bis zu dem Zeitpunkt nur vom Hörensagen bekannte „Höchst empfindlich“ von Götz Wilimzig und Rüdy Gysemberg. In dem Buch geht es um das Hören mit wirkungsgradstarken, höchst empfindlichen Breitbandlautsprechern aus der Röhrenradiozeit, wie sie heute nicht mehr hergestellt werden, außerdem um Röhren-Vor- und Endstufen höchster Qualität, die man so nicht kaufen kann, sondern selbst aufbauen muss. Die Autoren empfehlen den Einsatz von in den Fünfziger Jahren des vorigen Jahrhunderts für die boomende Unterhaltungsindustrie entwickelten Niederfrequenz-Pentoden in Triodenschaltung.

Mit all dem rannte Segschneider bei mir offene Türen ein – ohnehin hörte ich seit Jahren mit Eigenbau-Endstufen, deren Ausgangsleistungen im niedrigen einstelligen Wattbereich lagen und hatte mir deshalb ein Boxenpaar vom Typ „SABA-Cello“ zugelegt, also etwa das, was Wilimzig und Gysemberg in ihrem Buch propagieren. Ich war also bereit!

Schließlich unterbreitete mir Segschneider einen Plan für eine eigene, qualitativ höchstwertige Endstufe in entfernter Anlehnung an den in „Höchst empfindlich“ vorgestellten PL82-Verstärker, der sich in der einschlägigen Szene größerer Bekanntheit erfreut. Dieses Gerät sollte den Grundstock für meine zukünftige Anlage bilden.

Nun, Ende April 2016, habe ich hier im Audionisten eine Beitragsserie veröffentlicht, in der Segschneider sein Konzept einer PL82-Endstufe ausführlich darlegt. Auch deren praktischer Aufbau wird detailliert beschrieben.

—————————-

Im Buch „Höchst empfindlich“ geht es nicht nur um Audiotechnik, sondern mindestens ebenso sehr um den Genuss an der Musik!

Ich bezog es Anfang 2013 über folgende Adresse:

Christiane Schütze
SELECTA Bioenergie GmbH
Andreasstr. 11
36433 Bad Salzungen
chris.schuetze@selectagmbh.de

Format DIN A4. ca. 110 Seiten, Klebebindung,
37,50 EUR inkl. Versand per Post. Zahlung per Vorauskasse