Neueste Beiträge

Kommentare

Kommentare schalte ich frei, nachdem ich sie mir angesehen habe. Dabei kann es zu kleinen Verzögerungen kommen.

Wegen verstärkten Aufkommens von Kommentar-Spam habe ich ein Plugin installiert, das solche Störungen unterbinden soll. Sollte ein berechtigter Kommentar nicht einigermaßen zeitnah von mir freigeschaltet werden, ist er vielleicht dem Plugin zum Opfer gefallen. In diesem Fall bitte per Email nachhaken!

MiMü am 13.Februar 2012:

heavy rotation Vol. 1: Paul Carrack – A Different Hat (CD 2010)

Mit diesem Artikel möchte ich eine neue Reihe ins Leben rufen. Wenn ein Radiosender ein Stück sehr oft spielt, laut Wikipedia mehr als 20 mal in einer Woche, spricht man von Heavy Rotation. Das kann einem mächtig auf die Nerven gehen – das habe ich hier schon mal beschrieben. In meinem Blog ist es so zu verstehen, dass ich Musik vorstelle, die aktuell ständig griffbereit neben CD-Player oder Plattendreher liegt. Das muss aber nicht zwangsläufig Musik aus aktueller Produktion sein. Ich folge da keinen Trends, sondern dem eigenen Geschmack.

Los geht’s mit

Paul Carrack – A Different Hat (CD, 2010)

Paul Carrack - A Different Hat (CD 2010)Paul Carrack hat eine großartige Karriere hingelegt. Trotzdem kennen viele zwar seine Stimme, jedoch nicht seinen Namen. Der 1951 geborene Brite ist Gitarrist, Keyboarder und erfolgreicher Songschreiber. Sein absolutes Alleinstellungsmerkmal ist seine weiße Soulstimme, die viele aus seiner Zeit als Sänger von Mike Rutherfords Band Mike and the Mechanics noch im Ohr haben werden. Ich besitze mit „Groove Approved“ ein früheres Soloalbum Carracks sowie die ein oder andere Scheibe der „Mechanics“ und kann nur sagen, da hat jemand über viele Jahre sein Niveau gehalten. Das hier zu besprechende Album „A Different Hat“, das ja recht aktuell ist, scheint mir das Resultat eines weiteren künstlerischen Reifeprozesses zu sein. Der selbstironische Titel der CD spielt dabei sicher nicht nur auf den Wechsel der Kopfbedeckung an – Carrack kennt man sonst mit randlosen Hüten -, sondern auch auf das völlig andere musikalische Gewand, in dem die sorgfältig ausgewählten Klassiker wie „Moon River“, „All The Way“ oder „For All We Know“ – nicht zu vergessen Neuinterpretationen eigener Songs wie „I Live On A Battlefield“ und „Eyes Of Blue“ – sehr fein herausgeputzt erscheinen. Wundervoll begleitet vom Royal Philharmonic Orchestra brilliert einmal mehr Paul Carracks beeindruckende Stimme. Diese Platte geht manchmal schon am Rand des Kitsches spazieren, überschreitet aber diese Grenze nie wirklich – das ist gut austariert. Kaufbefehl!

YouTube: Paul Carrack – A Different Hat (Making Of)

Eine Antwort hinterlassen

Sie können diese HTML-Tags verwenden.

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>