Neueste Beiträge

Kommentare

Kommentare schalte ich frei, nachdem ich sie mir angesehen habe. Dabei kann es zu kleinen Verzögerungen kommen.

Wegen verstärkten Aufkommens von Kommentar-Spam habe ich ein Plugin installiert, das solche Störungen unterbinden soll. Sollte ein berechtigter Kommentar nicht einigermaßen zeitnah von mir freigeschaltet werden, ist er vielleicht dem Plugin zum Opfer gefallen. In diesem Fall bitte per Email nachhaken!

MiMü am 29.Juli 2012:

heavy rotation Vol. 9: Musica Nuda – faszinierender Minimalismus

Musica NudaImmer wieder ist es das Radiohören, das meinen musikalischen Horizont erweitert. Vor ein paar Tagen machte mir Karl Lippegaus mit seiner jeden Mittwochabend auf WDR4 ausgestrahlten Sendung Swing Easy das Geschenk einer sehr schönen Entdeckung. Eine Coverversion des Beatles-Klassikers Come Together ließ mich ganz aufmerksam werden. Nur von einer Frauenstimme und einem Kontrabass dargeboten, hatte ich beim Hören den Eindruck, der Song werde da gerade auf sein Wesentlichstes reduziert – es war fast so etwas wie ein Freipräparieren. Musica Nuda – nackte Musik – ist somit nicht ohne eine gewisse Folgerichtigkeit Motto und Name des italienischen Duos Petra Magoni und Ferruccio Spinetti.

Die ein wenig edelpunkig wirkende Petra Magoni verfügt über eine Stimme mit vielen Möglichkeiten von schrill und laut bis leise und weich. Sie scattet, zischt, flüstert, haucht und zieht schon mal im rhythmisch richtigen Moment die Nase hoch – andererseits verfügt sie als „gelernte“ Sängerin auch über die klassischen Gesangstechniken.

Kongenialer Partner: der mit Vollbart, Wuschelfrisur und Brille ein wenig wie ein ewiger Student wirkende Bassist Ferruccio Spinetti. Sein Instrument ersetzt ein Orchester. Ob laut oder leise, getappt, gezupft oder gestrichen, lyrisch oder percussiv gespielt – er beherrscht die Spielarten seines Instruments zwischen unkonventioneller Begleitung und ausdrucksstarkem Solo.

Und das Beste: die beiden Künstler haben zu einem traumhaften Miteinander gefunden. Und so sezieren sie auf Ihrem Album Musica Nuda solche Klassiker wie Eleanor Rigby, Roxanne, I will Survive, Blackbird und – besonders beeindruckend – Nature Boy, um sie dann ganz in ihrem eigenen Sinne wieder zusammenzusetzen. Auch vor Kiss von Prince machen die beiden nicht halt. Da ich Chet Bakers Signaturstück My Funny Valentine sehr liebe, war ich besonders kritisch, was Musica Nuda daraus gemacht haben. Ich wurde nicht enttäuscht, es ist gut!

Come Together ist nicht mal vertreten auf diesem Album, das ich noch während der Radiosendung online bestellt und am Freitag bekommen habe. Aber eine weitere CD – diesmal mit dem Beatles-Titel – ist schon auf dem Weg zu mir!

Wer sich reinhören mag, ist mit der Musica Nuda-Website gut bedient. Dort gibt es eine Menge Videos zu sehen, unter anderem auch eins mit dem mehrfach erwähnten Come Together. Es empfiehlt sich allerdings, die beim Seitenaufruf automatisch startende Musik zu stoppen, ehe man sich der Videos annimmt – andernfalls gibt’s ein Musik-Durcheinander.

Eine Antwort hinterlassen

Sie können diese HTML-Tags verwenden.

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>