Neueste Beiträge

Kommentare

Kommentare schalte ich frei, nachdem ich sie mir angesehen habe. Dabei kann es zu kleinen Verzögerungen kommen.

Wegen verstärkten Aufkommens von Kommentar-Spam habe ich ein Plugin installiert, das solche Störungen unterbinden soll. Sollte ein berechtigter Kommentar nicht einigermaßen zeitnah von mir freigeschaltet werden, ist er vielleicht dem Plugin zum Opfer gefallen. In diesem Fall bitte per Email nachhaken!

MiMü am 22.Februar 2012:

heavy rotation Vol. 4: Anoushka Shankar – Rise (CD 2005)

Anoushka Shankar - Rise (CD 2005)Ich hab‘ schon mal erwähnt, dass ich dank eines Freundes über sehr viele Mitschnitte der DRadio Wissen-Sendung „Nightflight“ von und mit Alan Bangs verfüge. Beim nachträglichen Hören der Sendung vom 20. März 2011 faszinierte mich ganz besonders der Titel „Sinister Grains“ von Anoushka Shankars Album „Rise“. Dieser Titel bohrte sich geradezu in meinen Kopf. Er beginnt mit grummelnden Didgeridoo-Klängen, zu denen sich ein monoton-dumpfer Bass-Rhythmus gesellt, dann eine Männerstimme mit für westliche Ohren Muezzin-ähnlichem Gesang, der aber gelegentlich in Scat-Gesang übergeht. Erst bemerkt man die ständigen Einsprengsel von Sitar-Klängen gar nicht, so bestimmend ist das Soloinstrument, die Shehnai – eine Art Oboe aus Indien. Das Stück fließt geradezu und scheint den Zuhörer zu hypnotisieren. Ich konnte mich dem zuerst kaum entziehen, habe den Titel immer wieder angehört und war – und bin es immer noch – fasziniert. Mittlerweile besitze ich die CD.

Jetzt aber erst mal Wissenslücken schließen: Anoushka Shankar ist Tochter und Schülerin des indischen Sitar-Virtuosen Ravi Shankar, der ab den späten 50er-Jahren des letzten Jahrhunderts die indische Musik auch in der westlichen Welt bekannt machte. Er trat gemeinsam mit dem Geiger Jehudi Menuhin auf und beeinflusste mit seiner Musik auch George Harrison. Er war Akteur beim legendären Woodstock-Festival, distanzierte sich aber später von der Hippie-Bewegung. Ravi Shankar ist auch der Vater von Norah Jones. Sie ist die etwas ältere Halbschwester Anoushka Shankars.

Mit diesem Album trat Anoushka Shankar aus dem Schatten ihres Vaters heraus:

“It’s very much my own music and my journey and who I am right now,” (…) “I felt like I was rising into that. On a personal level, Rise signifies growth. It was a step up for me. Not even up, just more into my own.”

Anoushka Shankar auf Ihrer offiziellen Homepage

Jetzt noch ein Video – leider mit einer Werbung vorweg und nicht „Sinister Grains“, aber ebenso gut:

Dailymotion: Anoushka Shankar – Prayer In Passing (vom Album „Rise“)

Eine Antwort hinterlassen

Sie können diese HTML-Tags verwenden.

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>