Neueste Beiträge

Kommentare

Kommentare schalte ich frei, nachdem ich sie mir angesehen habe. Dabei kann es zu kleinen Verzögerungen kommen.

Wegen verstärkten Aufkommens von Kommentar-Spam habe ich ein Plugin installiert, das solche Störungen unterbinden soll. Sollte ein berechtigter Kommentar nicht einigermaßen zeitnah von mir freigeschaltet werden, ist er vielleicht dem Plugin zum Opfer gefallen. In diesem Fall bitte per Email nachhaken!

MiMü am 22.Juni 2017:

Holz im Verstärkerbau: bestimmt kein Holzweg!

Mit der Verwendung von Holzmaterialien im Verstärkerbau habe ich gute Erfahrungen gemacht. Beim Bau meiner PL82-Endstufe trieb ich das – für mich – auf eine vorläufige Spitze, indem ich das Prinzip des probeweisen Brettaufbaus in Richtung einer dreidimensionalen Holzwerft erweitert und das Ergebnis für endgültig erklärt habe.

Die Holzwerft der PL82-Endstufe.

Die Holzwerft der PL82-Endstufe. Ursprünglich als Probeaufbau gedacht, werkelt der Verstärker noch heute auf diesem Konstrukt aus Multiplex-Material

Seit gut vier Jahren betreibe ich eine 5654/EL84-Endstufe, ähnlich dem unlängst beschriebenen Vollverstärker und mit gleicher Röhren-Bestückung – mit dem Unterschied, dass hier die Vorröhre – nunmehr ohne Potentiometer am Gitter und damit ohne Lautstärkeregelung – etwas anders beschaltet ist als im Vollverstärker.

Diese EL84-Endstufe hat mit der Zeit eine Reihe von Häutungen durchgemacht – bestimmt ist die jetzige Version schon eine Mk.VII oder VIII. Zwei, drei Mal wurde die Schaltung modifiziert, was immer auch Eingriffe in die Siebketten nach sich zog. Vier verschiedene Ausgangstrafo-Paare taten hier ihren Dienst, mit Kerngrößen von M65, SM65, M74 und SM74 (in dieser Reihenfolge). Die Umbauerei war jedes Mal eine aufwändige Angelegenheit.

Ursprünglicher Aufbau der EL84-Endstufe auf einem Metallchassis

Ursprünglicher Aufbau der EL84-Endstufe auf einem Metallchassis

Die einzelnen Komponenten des Verstärkers – Netztrafo, zwei Gleichrichter-/Siebketten-Platinen, das kleine Subchassis der Röhren mit ihrer unmittelbaren Peripherie sowie die Ausgangsübertrager – waren allesamt auf einer 3mm-Aluplatte montiert, die durch sechs M6-Abstandsbolzen in 2cm Abstand über dem Boden des ebenfalls metallischen Verstärker-Gehäuses angebracht war.

Das heißt, dass alle Baugruppen mittels Gewindeschrauben und Muttern befestigt waren. Wollte ich nun irgendetwas auswechseln, musste ich jedes Mal das komplette Gehäuse auseinander bauen, um an die unter der Montageplatte sitzenden Schraubenmuttern zu kommen. Sowas nervt ohne Ende …

Kompletter Neuaufbau

Ich nahm alles auseinander und baute komplett neu auf. Zunächst konstruierte ich das Röhrenmodul, das einerseits Stabilität gewährleisten, darüber hinaus aber auch einen abschirmenden Effekt haben sollte. Dies ist die mechanische Lösung:

Röhrenmodul für den Neuaufbau der EL84-Endstufe. Stellprobe mit Paper In Oil-Kondensatoren (PIO), Bild 1

Röhrenmodul für den Neuaufbau der EL84-Endstufe. Stellprobe mit Koppelkondensatoren, Bild 1

Röhrenmodul für den Neuaufbau der EL84-Endstufe. Bild 2

Röhrenmodul für den Neuaufbau der EL84-Endstufe. Bild 2

Ein Alu-Lochblech und ein paar Aluprofile (die das Konstrukt recht steif und stabil machen) bilden eine Abschirmwanne.

Als neue Montageplatte fungiert ein Leimholzbrett aus Nadelholz. Das gibt’s im Baumarkt als Regalboden. Ich lasse es ich mir an Ort und Stelle so zuschneiden, dass es genau die Bodenfläche des Metallgehäuses ausfüllt. Hier bekommt man einen Eindruck davon, wie meine Endstufe nun aufgebaut ist:

Montageplatte aus Leimholz in der EL84-Endstufe

Montageplatte aus Leimholz in der EL84-Endstufe

Ich geb’s ja zu: die beiden Ausgangsübertrager sind bauartbedingt auch hier mit durchgehenden Schrauben samt Muttern montiert. Nach vielen Versuchen weiß ich allerdings, dass ich diese Komponenten nicht mehr auswechseln werde. Alle anderen Baugruppen sind mit Holzschrauben befestigt und können ohne großen Aufwand demontiert werden.

Ein weiterer Vorteil der Verwendung des Holzes liegt in seinen dämpfenden Eigenschaften. Klang das Metallgehäuse vorher beim Draufklopfen blechern, klingt es nun wesentlich gedämpft. Das kommt natürlich auch hörbar dem Klangbild zugute, das dieser hochauflösende Verstärker entwirft!

3 Kommentare zu Holz im Verstärkerbau: bestimmt kein Holzweg!

  • Meinolf Stute

    Lieber Michael,
    Nun muss ich das mal loslassen: der Holzweg ist ein Goldweg. Jahrzehnte war ich mit der Meinung unterwegs, nur Metallgehäuse würden effektiv schirmen und vor Brumm schützen.
    Nach dem Lesen und Verdauen Deines Artikels habe ich es gewagt und eine hochwertige Linestufe auf Holz aufgebaut.
    Das Ergebnis ist sehr schön geworden und das gute Stück ist brummfrei. Das wäre ohne deinen Artikel nichts geworden.
    Vielen Dank und mit dem Audionisten weiter so.
    Meinolf

  • Tautges

    Hallo MiMü,

    nach wie vor ganz großen Respekt für die ausführlichen Baubeschreibungen Deiner Röhrenverstärker!

    So klasse die Röhrenendstufen klingen mögen, aber mir fehlen langsam die Beschreibungen der dazu passenden Lautsprecher, um den Kettengedanken zu komplettieren! 🙂

    Beste Grüße
    Manfred.

    • MiMü

      Hallo Manfred,

      Du bist in Sachen Lautsprecher wirklich hartnäckig. Ich kann aber einstweilen lediglich Besserung geloben. Email folgt!

      Viele Grüße –
      MiMü

Eine Antwort hinterlassen

Sie können diese HTML-Tags verwenden.

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>