Die 10 neuesten Beiträge

  • Warum gibt es Musik?

    Warum gibt es Musik?

    Der Dich­ter und Sän­ger Hein­rich von Mei­ßen, gen. Frau­en­lob, aus dem Codex Manes­se (via wiki­me­dia …mehr
  • Frohe Ostern! - und ein Osterei vom Audionisten …

    Frohe Ostern! - und ein Osterei vom Audionisten …

    Ostern beim Audion­is­ten. Foto © Micha­el Münch GRANDE - drei Triodenwatt für Liebhaber Ein Aprilscherz? …mehr
  • Miller vs. Maxwell

    Miller vs. Maxwell

    John Mil­ton Mil­ler, 1882-1962 (Bild via Wiki­me­dia Com­mons - gemein­frei) James Clerk Max­well, 1831-1879 (Bild …mehr
  • Endlich mal was über Lautsprecher!

    Endlich mal was über Lautsprecher!

    Altec 420A (hinten) und SABA Permadyn 19-200 5298 U 8 (vorn) - Foto © Michael …mehr
  • Breitband-Diskussion - die Zweite

    Heu­te erreich­te den Audion­is­ten ein Kom­men­tar zum Bei­trag “Breit­band-Dis­kus­si­on”. Ein Leser die­ses Blogs hat­te Götz …mehr
  • Breitband-Diskussion

    Breitband-Diskussion

    Nach wie vor reibt sich ein Teil der Leserschaft an den im Buch "Höchst empfindlich" …mehr
  • Werkbuch für Jungen – eine Fundgrube des Analogen

    Werkbuch für Jungen – eine Fundgrube des Analogen

    Erst­mals ver­öf­fent­licht im Vor­gän­ger-Blog “der Radion­ist” am 15.02.2012 aus: Werk­buch für Jun­gen © Otto Mai­er …mehr
  • Kehraus

    Kehraus

    Gele­gent­lich tut es gut, den Brow­ser­cache zu lee­ren, den Desk­top des Rech­ners auf­zu­räu­men, tem­po­rä­re Daten …mehr
  • Ein Dreher für den rookie

    Ein Dreher für den rookie

    Der roo­kie bin ich und dies ist mein neu­er Plat­ten­dre­her … Als in der Ade­nau­er-Ära …mehr
  • Musik als Heiler

    Musik als Heiler

    Musik, eingesetzt in der Therapie - Foto & © by Michael Münch Wir sind im …mehr

Kommentare

Kom­men­ta­re schal­te ich frei, nach­dem ich sie mir ange­se­hen habe. Dabei kann es zu klei­nen Ver­zö­ge­run­gen kom­men.

Wegen ver­stärk­ten Auf­kom­mens von Kom­men­tar-Spam habe ich ein Plug­in instal­liert, das sol­che Stö­run­gen unter­bin­den soll. Soll­te ein berech­tig­ter Kom­men­tar nicht eini­ger­ma­ßen zeit­nah von mir frei­ge­schal­tet wer­den, ist er viel­leicht dem Plug­in zum Opfer gefal­len. In die­sem Fall bit­te per Email nach­ha­ken!

MiMü am 24.Februar 2017:

Eine Platte fürs tube rolling

Ich höre meine Vinylscheiben über eine röhrenbestückte DIY-Phonovorstufe - im folgenden RIAA genannt. Ein gütiges Geschick spielte mir ein sehr schönes Schaltungsdesign in die Hände (danke, Segschneider!). Es handelt sich um eine passive RIAA, d.h., die Entzerrung des vom Tonabnehmer kommenden Signals erfolgt nicht über eine frequenzabhängige Gegenkopplung, sondern selbiges durchläuft geradeaus ein passives Filter und wird dort "geradegebogen".

Phonovorstufe mit E88CC

Phonovorstufe mit E88CC in der Testphase

Ich entwarf eine Platinenversion und kann berichten: die läuft seit nunmehr zwei Jahren sehr fein! Ohne auf das Schaltungsdesign näher eingehen zu wollen, sei so viel gesagt: in der RIAA werkelt pro Kanal je eine Doppeltriode E88CC. Und die Dinger sind - ich sag's jetzt einfach mal so, wie's ist - scheißenteuer! Besonders, wenn TELEFUNKEN draufsteht. Es gilt also, Alternativen zu probieren ... Was ich da so probiere und was dabei herauskommt, soll aber hier gar nicht das Thema sein.

Für erfolgreiches tube rolling braucht man ja gutes Anschauungs Hörmaterial. Denn messen kann man hier gar nix, man muss vielmehr seinen eigenen Ohren vertrauen. Welche Platte also auflegen, wenn man verschiedene E88CC probieren will? Oft hantiert man da mit mehreren Schallplatten: die eine bietet abgründige Tiefen, eine andere führt einen in höchste Höhen und wieder eine andere ist räumlich wie nur was! Aber selten kommen diese Eigenschaften in einer Platte zusammen.

Ich denke, ich kann hier die eierlegende Wollmilchsau präsentieren:

Paolo Conte - Concerti (Live-DoLP 1985)

Paolo Conte - Concerti (Live-DoLP 1985)

Halbvergessen und ewig nicht gespielt kommt diese Aufnahme aus meiner eigenen Sammlung erst wieder zu Ehren, als ich durch Paolo Contes 80.Geburtstag am 06.Januar diesen Jahres mit der Nase drauf gestoßen werde. Ich denke, ich schau mal, was ich von ihm da habe und finde diese Scheibe, zuletzt gehört auf einer mittelmäßigen 80er-Jahre-Anlage mit Transistoren. Aber kaum aufgelegt, bin ich gefangen. Noch kein Ton erklungen, schon brennt die Luft, eine irre Spannung im Raum, ein paar Kontrabass- und Saxophonklänge - und dann geht's los: Applaus, der geniale Sprechsänger und Kazoo-Virtuose Conte tritt auf und schon bin ich mittendrin: die Musik erobert meinen kompletten Hörraum, scheint von überall her zu kommen - die Illusion ist perfekt!

Heutige "Live"-Aufnahmen werden vom Mischpult abgenommen und später mit overdubs versehen. Nur in die Pausen zwischen den Stücken wird Publikum dazugemischt. Das ist hier erfrischend anders: das Publikum bleibt jederzeit präsent - klasse!

Ich lasse mich da allzu gern mitreißen und dann geht's mir auf: an dieser Platte müssen sich meine etlichen E88CC-Pärchen verschiedener Herkunft messen! Und was soll ich sagen: das führt zu sehr verschiedenen Ergebnissen. Welchem Fabrikat ich letztlich den Vorzug gebe, bleibt aber mein süßes Geheimnis ...

Eine Antwort hinterlassen

Sie können diese HTML-Tags verwenden.

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>