Die 10 neuesten Beiträge

  • Warum gibt es Musik?

    Warum gibt es Musik?

    Der Dich­ter und Sän­ger Hein­rich von Mei­ßen, gen. Frau­en­lob, aus dem Codex Manes­se (via wiki­me­dia …mehr
  • Frohe Ostern! - und ein Osterei vom Audionisten …

    Frohe Ostern! - und ein Osterei vom Audionisten …

    Ostern beim Audion­is­ten. Foto © Micha­el Münch GRANDE - drei Triodenwatt für Liebhaber Ein Aprilscherz? …mehr
  • Miller vs. Maxwell

    Miller vs. Maxwell

    John Mil­ton Mil­ler, 1882-1962 (Bild via Wiki­me­dia Com­mons - gemein­frei) James Clerk Max­well, 1831-1879 (Bild …mehr
  • Endlich mal was über Lautsprecher!

    Endlich mal was über Lautsprecher!

    Altec 420A (hinten) und SABA Permadyn 19-200 5298 U 8 (vorn) - Foto © Michael …mehr
  • Breitband-Diskussion - die Zweite

    Heu­te erreich­te den Audion­is­ten ein Kom­men­tar zum Bei­trag “Breit­band-Dis­kus­si­on”. Ein Leser die­ses Blogs hat­te Götz …mehr
  • Breitband-Diskussion

    Breitband-Diskussion

    Nach wie vor reibt sich ein Teil der Leserschaft an den im Buch "Höchst empfindlich" …mehr
  • Werkbuch für Jungen – eine Fundgrube des Analogen

    Werkbuch für Jungen – eine Fundgrube des Analogen

    Erst­mals ver­öf­fent­licht im Vor­gän­ger-Blog “der Radion­ist” am 15.02.2012 aus: Werk­buch für Jun­gen © Otto Mai­er …mehr
  • Kehraus

    Kehraus

    Gele­gent­lich tut es gut, den Brow­ser­cache zu lee­ren, den Desk­top des Rech­ners auf­zu­räu­men, tem­po­rä­re Daten …mehr
  • Ein Dreher für den rookie

    Ein Dreher für den rookie

    Der roo­kie bin ich und dies ist mein neu­er Plat­ten­dre­her … Als in der Ade­nau­er-Ära …mehr
  • Musik als Heiler

    Musik als Heiler

    Musik, eingesetzt in der Therapie - Foto & © by Michael Münch Wir sind im …mehr

Kommentare

Kom­men­ta­re schal­te ich frei, nach­dem ich sie mir ange­se­hen habe. Dabei kann es zu klei­nen Ver­zö­ge­run­gen kom­men.

Wegen ver­stärk­ten Auf­kom­mens von Kom­men­tar-Spam habe ich ein Plug­in instal­liert, das sol­che Stö­run­gen unter­bin­den soll. Soll­te ein berech­tig­ter Kom­men­tar nicht eini­ger­ma­ßen zeit­nah von mir frei­ge­schal­tet wer­den, ist er viel­leicht dem Plug­in zum Opfer gefal­len. In die­sem Fall bit­te per Email nach­ha­ken!

MiMü am 13.Juli 2017:

Altec 604-8H-III vs. Altec Santana Mk.1

Hörtreff in Dortmund

Hör­treff bei Meinolf in Dort­mund

Ver­gan­ge­nen Sams­tag ging’s zum Audio­tref­fen zu Meinolf nach Dort­mund. Wie er auf sei­ner Web­site schil­dert, hat er einem Paar Altec 604-8H-III wun­der­schö­ne Bass­re­flex-Gehäu­se aus Mul­ti­plex gebaut und betreibt glück­lich die von ihm restau­rier­ten V69a-Mono­blocks dar­an. Wir ande­ren - Björn, Jür­gen, Seg­schnei­der und ich - waren natür­lich gespannt wie die Flit­ze­bo­gen, wie sich die­se Kom­bi prä­sen­tie­ren wür­de.

Um noch eins drauf­zu­set­zen - das ist nicht qua­li­ta­tiv gemeint - brach­te ich zum Hör­ver­gleich ein Paar Altec Santa­na Mk.1 mit, das ich zu dem Zeit­punkt dar­auf­hin tes­te­te, ob ich sie dem Vor­be­sit­zer, der sie mir für die­sen Anlass aus­ge­lie­hen hat­te, abkau­fen woll­te. Ich erhoff­te mir Ent­schei­dungs­hil­fe.

Die Santa­nas sind unschein­ba­re, fast wür­fel­för­mi­ge Kis­ten, haben’s aber schon gewichts­mä­ßig faust­dick hin­ter den Ohren. Da ich kör­per­lich gese­hen eher der Typ “schlap­per Hänf­ling” bin, hat­te ich vor­sorg­lich ein Trans­port­wä­gel­chen mit­ge­bracht und Meinolf stell­te eine Sack­kar­re bereit. Haben wir aber bei­des nicht gebraucht: Björn schnapp­te sich wort­los die Din­ger und trug eins nach dem ande­ren - als wär’s nix - von der Stra­ße rund ums Haus und über die Ter­ras­sen­tür ins Wohn­zim­mer. Wozu Muck­i­bu­de alles gut ist …

... einträchtig nebeneinander: die beiden Altec-Schwestern

… ein­träch­tig neben­ein­an­der: die bei­den Altec-Schwes­tern

Die bei­den 38er-Chas­sis sind sich recht ähn­lich: der Konus-Laut­spre­cher Typ 420A in der Santa­na (sie­he oben links) wirkt wie der Grund­auf­bau der 604er, die anstel­le des inne­ren Konus ein Hoch­ton­horn auf­wei­sen, also Duplex-Laut­spre­cher sind. Die Santa­na hin­ge­gen hat neben dem gro­ßen AlNi­Co-Sys­tem einen sepa­ra­ten Hoch­tö­ner - über einen Kon­den­sa­tor ange­kop­pelt, ähn­lich wie bei SABA-Cel­li und ver­wand­ten Kon­struk­tio­nen.

der Testaufbau

Zum Tes­ten stell­ten wir die Santa­nas auf Holz­käs­ten, um die Hoch­tö­ner auf Ohr­hö­he der Zuhö­rer zu brin­gen.

Hier nun unsere Eindrücke

Ich bat die ande­ren Jungs, mir ihre Ein­schät­zung unse­res klei­nen Ver­gleichs-Hörens in ein paar Zei­len zu schil­dern. Mitt­ler­wei­le tru­del­ten unab­hän­gig von­ein­an­der die ent­spre­chen­den Emails ein

Seg­schnei­der:

Es tut gut, gele­gent­lich die gewohn­ten Tram­pel­pfa­de zu ver­las­sen und Ande­res zu erpro­ben. Dies­mal waren es gro­ße Laut­spre­cher der Ver­gan­gen­heit. Und groß meint hier sowohl die phy­si­sche Grö­ße, es waren 38er, als auch die Grö­ße des guten Rufes: bei­de Tei­le waren von Altec. Ein­mal die 604er aus dem Pro­fi­seg­ment, in einem ent­spre­chend gro­ßen, vor­züg­lich gebau­ten Mul­ti­plex­ge­häu­se mit Reso­nanz­öff­nung, und dann die Santa­na in der ers­ten Ver­si­on, noch im ori­gi­na­len Gehäu­se. Bei­des ordent­li­che Trüm­mer, und im Fal­le Santa­na müs­sen sie ange­ho­ben wer­den, denn direkt auf der Erde ste­hen sie ein­deu­tig zu tief.

Leis­tung wird eben­falls benö­tigt, mit einem Watt kommt kei­ner der bei­den Laut­spre­cher aus. Aber bei­de kom­men - nicht wei­ter ver­wun­der­lich, da aus der Röh­ren­ära stam­mend - mit Röh­renend­stu­fen der bes­se­ren Sor­te gut zurecht. In die­sem Fal­le lie­fen sie an einem Spit­zen­pro­dukt, einer restau­rier­ten V69, die im Bedarfs­fal­le über 20 Watt locker gemacht hät­te. Das wur­de frei­lich nicht benö­tigt, es sei denn, man wäre lei­den­schaft­li­cher Laut­hö­rer. Dann aller­dings wer­den fried­li­che Nach­barn gebraucht, denn mit bei­den Gerä­ten kann die Nach­bar­schaft mit­be­schallt wer­den.

Prin­zi­pi­ell ste­hen sich die bei­den Altecs nahe, das Haupt­chas­sis, ein enor­mer Bro­cken, ist nahe­zu iden­tisch. Unten­rum kann es Druck auf­bau­en, der in einem klei­ne­ren Raum bereits Pro­ble­me ver­ur­sacht. Dies sind Gerät­schaf­ten für gro­ße Räu­me und grö­ße­re Hör­ab­stän­de. Die 604er sind dies­be­züg­lich etwas unkri­ti­scher, sie sind eine Punkt­schall­quel­le und auch im Nah­be­reich sind ihre guten Eigen­schaf­ten zu spü­ren. Die Santa­nas soll­ten soweit vom Hörer enfernt sein, dass sich die bei­den Chas­sis akus­tisch inein­an­der blen­den. Dann all­ler­dings har­mo­nie­ren sie sehr gut, was kein Wun­der ist, denn hier arbei­ten zwei Konu­schas­sis klas­si­scher Bau­wei­se ohne grö­ße­re Wei­chen­kon­struk­ti­on Hand in Hand.

Bei­de Laut­spre­cher lie­fern eine gute Stimm­wie­der­ga­be. Man darf aber fra­gen, ob das ihre größ­te Tugend ist. Wohl eher nicht, aber das ist mei­ne ganz pri­va­te Mei­nung. Bei Laut­stär­ke unli­mi­ted lau­fen sie zu gro­ßer Form auf. Und ich wäre neu­gie­rig, ob die klei­ne­ren Dif­fe­ren­zen nicht zual­ler­erst auf die unter­schied­li­chen Gehäu­se zurück­zu­füh­ren sind. Die Santa­nas im geschlos­se­nen, wür­fel­för­mi­gen Kas­ten lie­fern unten­rum ech­ten Thea­ter­don­ner. Die 604er zei­gen einen etwas - wir reden von Nuan­cen! - kla­re­ren und kon­tu­rier­te­ren Tief­ton, aber sie hat­ten auch ein Reso­nanz­ge­häu­se aus Mul­ti­plex zur Ver­fü­gung. Ich wür­de bei­de Gerä­te - nach einem ent­spre­chen­den Umbau, selbst­ver­ständ­lich - ger­ne in ver­gleich­ba­ren Gehäu­sen hören. Und ja, der Lieb­ha­ber “gro­ßer” Musik kommt mit bei­den Gerä­ten voll auf sei­ne Kos­ten: Rock, Pop, die vol­le Büh­ne, gro­ße Orches­ter oder Oper - da geht die Sau durch den Zaun. Unbe­dingt.


unser Gastgeber Meinolf

unser Gast­ge­ber Meinolf

Meinolf:

Breit­bän­der mit Horn gegen Breit­bän­der mit klas­si­schen Hoch­tö­nern - ein fai­rer Ver­gleich?

So schaut es aus, wenn Altec 604-8H-III gegen Altec Santa­na Mk1 antre­ten:

Hin­ter einem AMC Vor­ver­stär­ker und einer V69a Stu­dio­end­stu­fe müs­sen sie zei­gen, was in ihnen steckt. Die eine als Bass­re­flex­box, die ande­re als geschlos­se­nes Sys­tem mit reich­lich Dämm­ma­te­ri­al (Santa­na).

Als Erbau­er der 604er Box schluck­te ich erst mal, als die Santa­na die ers­ten Töne von sich gab. Ein ernst­zu­neh­men­der Kon­kur­rent, das war mein ers­ter Ein­druck. Druck­vol­ler Bass, sehr schö­ne Räum­lich­keit, was will das HiFi Herz mehr?

Auf den zwei­ten Blick (oder das zwei­te Ohr) dann aber doch etwas Unter­schied­lich­keit: die 604er spielt im Mit­tel-Tief­ton­be­reich frei­er, dif­fe­ren­zier­ter, ehr­li­cher. Der Bass kommt tro­cke­ner, schnel­ler und “stram­mer”. Auch die Büh­ne gewinnt ein biss­chen mehr an Tie­fe und Brei­te, Stim­men sind eine Spur authen­ti­scher.

Aber: man/frau muss ja auch Preis und Auf­wand in die Waag­scha­le wer­fen: und da ist die Santa­na kla­rer Sie­ger!!

Was wir nicht getes­tet haben, wie sich der End­ver­stär­ker auf das Ver­hal­ten der Santana/604 aus­wirkt.


Jürgen beim konzentrierten Hören

Jür­gen beim kon­zen­trier­ten Hören

Jür­gen:

Meinolfs 604er Altec:
ich hat­te die­se Ver­si­on ja schon ein­mal bei Björn gehört, aber mich damals nicht so rich­tig ein­ge­las­sen, bzw. auf­ge­nom­men. Jetzt bei Meinolf war die Vor­stel­lung von Anfang an beein­dru­ckend, die wei­te Büh­ne, die volu­mi­nö­se, sat­te voll­mun­di­ge Wie­der­ga­be, selbst bei klei­ner Laut­stär­ke, da war alles da. Stim­men stan­den frei im Raum (Pao­lo Con­te), das war schon eine Haus­num­mer!

Altec Lan­sing Santa­na:
die ers­ten Klän­ge, wow, das ist ja wie bei der 604, nach­dem dann die Hoch­tö­ner mit­spiel­ten (…) kam doch noch der vol­le Genuss. Doch anders als die 604er, beim Bass ein wenig anders/weniger (geschlos­se­nes Gehäu­se), den­noch volu­mi­nö­se, voll­mun­di­ge Wie­der­ga­be, eben­falls brei­te Büh­ne, sehr schö­ne Stimm­wie­der­ga­be, Abbil­dung, (Homeless, Paul Simon/Graceland), Dia­na Krall, Ruth B. - letzt­end­lich kam hier auch das „Haben­wol­len-Gefühl“ auf.


... hier legt Björn gerade mit sichtlicher Freude den gewaltigen AlNiCo-Magneten des 420A einer Santana frei ...

… hier legt Björn gera­de mit sicht­li­cher Freu­de den gewal­ti­gen AlNi­Co-Magne­ten des 420A einer Santa­na frei …

Björn aus HH:

Die Altec-Santa­na fas­zi­niert mit einer tol­len Büh­nen­ab­bil­dung - das Musik­ge­sche­hen nicht ganz so prä­zi­se sezie­rend, wie der zum Ver­gleich her­an­ge­zo­ge­ne Altec-604, dafür aber leicht schön­fär­be­risch und char­mant. Mich fas­zi­nier­te beson­ders der Grundton/Bassbereich - wie kann man aus die­sem (ver­gleichs­wei­se klei­nen) Gehäu­se soviel Volu­men her­zau­bern? Den Hoch­tö­ner braucht man nur, wenn die Box nicht auf den Hör­platz aus­ge­rich­tet ist, ansons­ten ver­rich­tet der 15-Zoll-Biflex-Breit­bän­der sei­ne Arbeit bis in den Hoch­ton­be­reich her­vor­ra­gend.

Fazit: unbe­dingt emp­feh­lens­wert - woll­te man etwas Ver­gleich­ba­res aus aktu­el­lem Markt-Ange­bot erste­hen, müss­te man ein Viel­fa­ches an Geld inves­tie­ren.


der Audionist im grauen Kittel

Im Vor­feld unse­res Tref­fens wur­de die­ser graue Kit­tel zum run­ning gag. Ich behaup­te­te, den zöge ich immer dann an, wenn mei­ne Heim­lei­te­rin - so bezeich­ne ich zuwei­len scherz­haft mei­ne Liebs­te - mir klei­ne­re haus­meis­ter­li­che Ver­rich­tun­gen auf­trägt. Prompt kon­ter­te Seg­schnei­der, das glau­be er erst, wenn er mich im grau­en Kit­tel aus dem Auto stei­gen sähe … - bit­te­schön, kann er haben :) ---

… und ich selbst,

ich hör­te Meinolfs Kom­bi­na­ti­on V69a/Altec 604-8H-III zum ers­ten Mal und war - wie soll­te es anders sein - begeis­tert von der Wie­der­ga­be. Die Ket­te stell­te das Musik­ge­sche­hen mit höchs­ter Prä­zi­si­on in den Raum und ver­zich­te­te dabei auf jeg­li­che klang­li­che Extra­va­gan­zen. Das erlaub­te es mir als Hörer, der Musik ganz los­ge­löst von jeg­li­chem Gedan­ken an “Anla­ge” zu fol­gen. Fas­zi­nie­rend!

Dann wur­de es noch mal span­nend: wir klemm­ten statt der 604er die Santa­nas an. Als die Musik - Paso Doble von Pao­lo Con­te - aber­mals begann, gin­gen rings­um schlag­ar­tig die Augen­brau­en hoch. Jeder hat­te erwar­tet, dass nun nach gutem Wein eher Durch­schnitt­li­ches aus­ge­schenkt wür­de. Weit gefehlt! Aller­dings: ein biss­chen arm an Glanz in den Höhen war’s viel­leicht, was wir da hör­ten … und wirk­lich: Björn kam schließ­lich drauf, dass die Hoch­tö­ner kei­nen Mucks von sich gaben! Was nun? Wir beschlos­sen, der Sache auf den Grund zu gehen und schraub­ten eine der Kis­ten auf. Und sie­he da: der Hoch­tö­ner war absicht­lich abge­klemmt und das Kabel­en­de iso­liert wor­den. Die­se Maß­nah­me eines Vor­be­sit­zers mach­ten wir rasch rück­gän­gig, auch an der zwei­ten Box.

Test, die zwei­te! Was jetzt kam, ver­setz­te uns noch­mals in Erstau­nen. Dass die Unter­schie­de in der Wie­der­ga­be im Ver­gleich zu den 604ern in ihren Bass­re­flex­bo­xen nur so gering sein wür­den, hat­te kei­ner von uns erwar­tet. Allen­falls leich­te Ein­bu­ßen in der Prä­zi­si­on ins­ge­samt und bei der Dif­fe­ren­zie­rung in den ganz tie­fen Lagen waren zu hören - das ist aber Meckern auf ziem­lich hohem Niveau. Die Freun­de rie­ten mir uni­so­no zum Kauf!

War­um klemmt jemand die Twee­ter ab? Dafür mag es eine ganz ein­fa­che Erklä­rung geben: da hat einer sepa­ra­te Hoch­tö­ner - viel­leicht ein Horn­sys­tem - oben auf die Santa­nas gestellt und des­halb die ori­gi­na­len Zwit­scher­lin­ge tot­ge­legt.

Mein” Vor­be­sit­zer, dem ich die Alt­exe nun abge­kauft habe, war’s aller­dings nicht, was zum einen bedeu­tet, dass er selbst die Santa­nas jah­re­lang ohne Hoch­tö­ner gehört hat, ohne es zu mer­ken - zum ande­ren spricht das für die gewal­ti­gen Mit­tel-Tief­tö­ner Breit­bän­der*, die ihrer­seits für genü­gend Höhen gesorgt haben, um die­sen Man­gel für einen Nor­mal­hö­rer zu kaschie­ren. Toll!

*Nach­trag: Björn weist dar­auf hin, dass es sich beim 420A um einen Breit­bän­der han­delt, der nach oben hin mit 14kHz ange­ge­ben ist. Kein Wun­der, dass wir bei abge­klemm­ten Hoch­tö­nern zunächst nix ver­miss­ten!

Eine Antwort hinterlassen

Sie können diese HTML-Tags verwenden.

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>