Über dieses Blog

Warum aus dem Radion­ist der Audio­nist wurde und andere Fra­gen: Ant­wor­ten gibt es hier! … mehr

Kommentare

Kom­men­tare schalte ich frei, nach­dem ich sie mir ange­se­hen habe. Dabei kann es zu klei­nen Ver­zö­ge­run­gen kom­men.

Wegen ver­stärk­ten Auf­kom­mens von Kom­men­tar-Spam habe ich ein Plugin instal­liert, das sol­che Stö­run­gen unter­bin­den soll. Sollte ein berech­tig­ter Kom­men­tar nicht eini­ger­ma­ßen zeit­nah von mir frei­ge­schal­tet wer­den, ist er viel­leicht dem Plugin zum Opfer gefal­len. In die­sem Fall bitte per Email nach­ha­ken!

Die 10 neuesten Beiträge

ladies corner - Claudia S. am 09.Oktober 2017:

Musik als Heiler

Musik, eingesetzt in der Therapie - Foto & © by Michael Münch

Musik, ein­ge­setzt in der The­ra­pie – Foto & © by Michael Münch

Wir sind im All­tag dar­auf fokus­siert, was uns als Gesun­dem (oder zumin­dest halb­wegs Nor­ma­lem) Musik bedeu­tet. Aber ist das alles oder gibt es kranke Men­schen von denen wir ler­nen kön­nen?

Neh­men wir eine der gru­se­ligs­ten Krank­hei­ten die wir uns vor­stel­len kön­nen: Demenz. Auch als „mensch­li­che Kata­stro­phe“ titu­liert. Wem von uns graut es nicht davor, nicht mehr zu wis­sen, wer wir sind, unsere Liebs­ten nicht mehr zu ken­nen, die Erin­ne­run­gen, die wir in uns tra­gen (schon Hein­rich Spo­erl sagte, diese seien das wirk­lich „Wahre“), nicht mehr zu ken­nen und den Bezug zu Raum und Zeit zu ver­lie­ren? Oder dies bei einem lie­ben Men­schen mit­an­se­hen zu müs­sen?

Schon man­cher hat sich bei dem Gedan­ken ertappt, dass der Tod bes­ser sei als so ein Schick­sal. Über das Wesen des Todes kann ich nichts sagen – ich bin zwar mal für tot erklärt wor­den, aber das macht mich nicht zu einer Kory­phäe. Aber genau wie viele ein Nah­tod­erleb­nis als Licht am Ende des Tun­nels beschrei­ben, gibt es auch Licht­bli­cke im Tun­nel der dunk­len Demenz. Es gibt ein Medium, das zu Demenz­kran­ken bes­ser durch­dringt, als alle ande­ren aus­pro­bier­ten Sti­muli: die Musik. Musik ermög­licht über­ra­schende, krea­tive und humor­volle Aspekte der Arbeit mit Betrof­fe­nen, denen man sonst in einer Inter­ak­tion hilf­los gegen­über steht.

Eine The­ra­peu­tin erlebt stau­nend, wie ein Demenz­kran­ker (frü­her als Pia­nist aus­ge­bil­det) immer noch das C-Dur-Prä­lu­dium von Bach spie­len kann. Ihn mit der Flöte beglei­tend erlebt sie „es neu, inten­si­ver“, ent­deckt sie „die Genia­li­tät des Stü­ckes mehr und mehr“, obwohl sie es vorab für jeman­den mit gut gebil­de­ten Ohren für ein­deu­tig kit­schig und „abge­grif­fen“ hielt. Sie schließt mit „Bach hat es geschafft, aus einem ein­zi­gen Motiv ein klei­nes musi­ka­li­sches Welt­all zu schaf­fen“. Qua­li­täts­volle Inter­ak­tion mit einem Demenz­kran­ken, der „nur“ noch das kann, aber das dafür so gut, dass er Gesun­den zum Lehr­meis­ter wird.

Musik weckt längst ver­ges­sene Erin­ne­run­gen. Musik­the­ra­peu­ten wecken Erin­ne­run­gen an Freu­den, Stär­ken, schät­zen den Men­schen und tei­len durch die Musik Küm­mer­nisse und Ent­täu­schun­gen.

Warum Musik? Tra­di­tio­nell glaubte man, dass Gehirn sei irgend­wann „aus­ge­reift“ und sein Ver­än­de­rungs­po­ten­tial gehe (schlei­chend) ver­lo­ren. Heute weiß man, dass das falsch ist. Bei älte­ren Men­schen lässt diese Fähig­keit nach, aber Trai­ning kann immer noch bedeu­tende Ver­än­de­run­gen bewir­ken. Musik stellt als The­ra­pie bei Umstruk­tu­rie­rungs­pro­zes­sen eine ent­schei­dende Rolle dar. Bekannte Neu­ro­wis­sen­schaft­ler nen­nen Musik sogar „den stärks­ten Reiz für Umstruk­tu­rie­rung des Gehirns, den wir ken­nen“. Musik regt wie kein ande­rer Reiz gleich­zei­tig Den­ken, Füh­len und Han­deln an und sti­mu­liert alle die dafür ver­ant­wort­li­chen Gehirn­re­gio­nen zeit­gleich.

Wir kön­nen alle noch viel ler­nen – ent­spannt beim Genuss von Musik!

Clau­dia S.


Details zur Musiktherapie

Doro­thea Muthe­sius, Jan Sonn­tag, Britta Warme & Mar­tina Falk:
Musik – Demenz – Begeg­nung
Mabuse-Ver­lag – zur Ver­lags­seite

MiMü am 19.September 2017:

PL82-Endstufen-Projekt eines Lesers

Vor zwei oder drei Mona­ten mel­dete sich Michael Vogt aus Wien bei mir. Er hatte ein paar Fra­gen zur PL82-End­stufe und ich hoffe, ich konnte ihm gute Aus­künfte geben. Es ent­spann sich ein locke­rer Mail­wech­sel, […]

MiMü am 16.August 2017:

silent key: Wim, DL3XH

Wim DL3XH an einer sei­ner ers­ten Funk­sta­tio­nen. Das linke Foto ist datiert auf 1950.

Anfang Juni die­sen Jah­res schrieb er mir in einer Email:

Ich mache immer noch Ama­teur­funk, fast nur noch CW und […]

ladies corner - Claudia S. am 24.Juli 2017:

Musikophilie – Gabe oder Krankheit?

Oli­ver Sacks, © Luigi Novi / Wiki­me­dia Com­mons

Oli­ver Sacks (1933 – 2015) war ein Neu­ro­loge, der die Öffent­lich­keit wie auch eine bestimmte Fach­welt so geprägt hat wie kaum einer. Berühmt wurde er durch […]

MiMü am 13.Juli 2017:

Altec 604-8H-III vs. Altec Santana Mk.1

Ver­gan­ge­nen Sams­tag ging’s zum Audio­tref­fen zu Meinolf nach Dort­mund. Wie er auf sei­ner Web­site schil­dert, hat er einem Paar Altec 604-8H-III wun­der­schöne Bass­re­flex-Gehäuse aus Mul­ti­plex gebaut und betreibt glück­lich die von ihm restau­rier­ten V69a-Mono­blocks […]

MiMü am 05.Juli 2017:

Tipp: James Hill

Schon vor ein paar Jah­ren stol­perte ich im Inter­net über James Hill, einen kana­di­schen Musi­ker. Er ist ein Meis­ter an der Uku­lele. Ist das nicht diese nied­li­che kleine Schwes­ter der Gitarre? … doch halt: in […]

MiMü am 22.Juni 2017:

Holz im Verstärkerbau: bestimmt kein Holzweg!

Die "Werft", Bild 1

Mit der Ver­wen­dung von Holz­ma­te­ria­lien im Ver­stär­ker­bau habe ich gute Erfah­run­gen gemacht. Beim Bau mei­ner PL82-End­stufe trieb ich das – für mich – auf eine vor­läu­fige Spitze, indem ich das Prin­zip des pro­be­wei­sen Brett­auf­baus in […]

MiMü am 02.Juni 2017:

Künstliche Netzspannung

Eine ein­stell­bare Span­nungs­ver­sor­gung für Vin­tage-Plat­ten­dre­her, erdacht von Meinolf Stute, der mir auch das Foto zur Ver­fü­gung gestellt hat. Rechts ein von Meinolf revi­dier­ter Lenco L75.

Ältere Plat­ten­dre­her sind noch auf die frü­her übli­che Netz­span­nung […]

MiMü am 14.Mai 2017:

Wupp, wupp, wupp … oder: falscher Fehler!

Neu­lich hab ich mich meh­rere Bas­tel­abende lang selbst an der Nase her­um­ge­führt und das kam so:

Ich plane, eine ver­bes­serte Ver­sion mei­ner Plat­ten­wasch­ma­schine auf­zu­bauen. Die bis­he­rige ist groß, schwer und laut und die nächste soll […]

MiMü am 09.Mai 2017:

Phonovorstufe mit EF86

EF86-RIAA mit akti­ver Ent­zer­rung

Seit län­ge­rem betreibe ich eine Pho­no­vor­stufe – ab jetzt kurz RIAA genannt – mit pas­si­ver Ent­zer­rung und einer E88CC je Kanal als Röhre. Ebenso lange trage ich mich mit dem […]

1 2 3 4 5 6 7 14